Der Small Speedy Kiln

2011 äußerte ich gegenüber Kusakabe einige Ideen zu einem Brennofen, welche dann in der Entwicklung des Small Speedy Kiln endeten.

Der Ofen sollte schnell brennen, er sollte sehr flexibel zu nutzen sein, natürlich wenig Holz verbrauchen, hohe Temperaturen erreichen, weitgehend rauchlos brennen, und er sollte sich in den Baukosten im unteren Bereich bewegen. All diesen Anforderungen ist er gerecht geworden. Der erste Ofen dieser Art entstand dann 2012 anlässlich eines kalkspatz-Seminares. Dieser Ofen wurde dort in sehr kurzer Zeit errichtet. Außerdem ergab es sich aus der Situation heraus, dass einiges improvisiert werden musste, der Ofen nicht optimal gebaut werden konnte.

2013 habe ich den Ofen wesentlich modifiziert und in Wittgendorf gebaut. Der Small Speedy Kiln brennt nahezu rauchlos, erreicht in ca. 5 Stunden über 1.400°C und verbraucht dafür ca. 0,7 Raummeter Holz. Ich brenne im Small Speedy Kiln vorwiegend Shino-Glasuren, bzw. Glasuren bei denen keine starken Ascheanflüge gewünscht sind. Allerdings kann man diese bei entsprechendem Setzen und Feuern des Ofens ohne weiteres erreichen.